top of page
pexels-jackson-jorvan-605494.jpg

Tiefenpsychologische Psychotherapie

In der Tiefenpsychologie gehen wir davon aus, dass unsere frühesten Beziehungserfahrungen unser Leben nachhaltig und meist unbewusst beeinflussen. Dem entsprechend werden Symptome und (innere) Konflikte als Ausdruck unerfüllter Bedürfnisse und Verletzungen innerhalb dieser frühen Beziehungen verstanden.

Durch das Zusammenwirken unserer Konstitution sowie unserer biographischen Erfahrungen entwickeln wir eine uns eigene Art mit dem Leben sowie uns Selbst in Beziehung zu treten. Diese Muster unseres Denkens, Fühlens und Handelns beeinflussen, wie wir unser Leben und unsere Beziehungen gestalten. Manche dieser Muster haben uns im Laufe unserer Entwicklung dabei geholfen, schwierige Situationen zu bewältigen oder zu überstehen. Im Heute können sie es uns jedoch mitunter schwer machen, uns an neue, herausfordernde Lebenssituationen anzupassen. Oder aber wir haben das Gefühl, dass sich bestimmte schwierige Lebenssituation wie von Zauberhand immerzu wiederholen.

Ein Aspekt der Arbeit liegt daher darauf zu verstehen, wie sich die frühen Beziehungserfahrungen im heutigen Erleben - in Verhalten, Beziehungen und Symptomen - abbilden. Im gegenwärtigen Moment zeigt sich - unbewusst wie bewusst - immer auch das, wodurch wir im Laufe unseres Lebens geprägt wurden. Sowohl neue Beziehungserfahrungen innerhalb der therapeutischen Beziehung(en) als auch die Unterstützung seelischer Bewusstwerdungsprozesse, bilden die Grundlage für persönliche Veränderungsschritte und die Verarbeitung und Integration alter seelischer Wunden.

bottom of page